Herzlich willkommen,

auf der Internetseite des Kart- Amateurteam´s Pirate Racing Sachsen

Wir sind Hobbyrennfahrer die nicht das nötige Kleingeld für eine richtige Rennfahrerkarriere haben, aber es gern sein würden. Daher fahren wir in einer kleinen Gemeinschaft Kart- Amateurrennen unter den Namen Pirate Racing Sachsen!!

Aktuelle News:

Das lange warten hatte ein Ende


Still und Heimlich gab Pirate Racing Sachsen am gestrigen Samstag, nach eineinhalb Jahren Pause sein Comeback auf dem Erzgebirgsring in Lichtenberg.

Beim ersten 55 Rundenrennen des Jahres, was von Regenschauern geprägt war, wollte man sich langsam wieder mit der Materie vertraut machen und der Regen zauberte allen Fahrern ein großes grinsen ins Gesicht.


Wie gewohnt wurden die Karts (Startplätze) vor dem Rennen ausgelost und unsere Schwarz Gelben zeigten warum man auch im Lotto spielen kein Glück hat und weiterhin im Amateursport unterwegs sein wird.

Tobias Worm zog die #2 und ging von der Poleposition aus ins Rennen, neben ihn startete Marco Bunk mit der #3.

Michael Lindner zog die #28 und startete in der Mitte des Feldes.

Lediglich Philipp Kusche zog mit der #46 ein vielversprechendes Kart, dachte man.

Denn dies verweigerte den Dienst schon beim Vorstart und er musste auf die #1 umziehen.

Somit hatte man durchgehend, nicht grade das neuste und Leistungsstärkste Material zur Verfügung.

Aber eins nach dem anderen.


Pünktlich zum Vorstart begann es leicht zu Regnen aber alle waren sich einig das man unbedingt Starten möchte.

Dafür möchten wir uns auch noch bei der Rennleitung, für das vertrauen, bedanken.


So begann das Rennen auf leicht feuchter Strecke.

Worm und Bunk mussten zwar am Start einige Positionen her geben konnten sich aber in der großen Führungsgruppe halten und den ein oder anderen Zwei- Dreikampf führen.

Für Lindner und Kusche ging es nicht wirklich nach vorn, dafür hatte das Material einfach nicht genug Zug an der Kette und an Zweikämpfe war an diesem Tag nicht zu denken.


Ab der Runden 11 und 12 legte der Wettergott eine Schippe nach und ließ es richtig Regnen, dies sollte das Klassement ordentlich auf dem Kopf stellen.

Einige Fahrer suchte zu lange oder vergeblich eine Regenlinie und so wurde Worm in Runde 17 zum Opfer.

Im Scheitelpunkt einer Kurve bekam er einen harten schlag auf die Ecke und war nur noch Passagier seines Kart.

Daraufhin war das Rennen für Worm vorzeitig beendet.


Marco Bunk und Michael Lindner hatten im Nassen auch so ihre Probleme aber wer nicht?

Die beiden Brüder fanden keine schnelle Regenlinie, so ging es für Bunk erstmal ins hintere Mittelfeld und Lindner verlor den Anschluss an dieses.

Kusche hingegen fand schnell eine brauchbare Linie und konnte von den Fehler andere Profitieren,

bis auf Position 6 ging es nach vorn.


Ab der Runde 22 ließ der Regen nach und ab der Runde 24- 25 konnte man schon die Trockenlinie befahren.


Somit ging es für Marco Bunk wieder etwas nach vorn, doch der Rückstand war schon zu groß und am Ende ging es über Position 13 nicht hinaus.

Für Philipp Kusche ging es wieder ordentlich nach hinten, mit stumpfen Waffen konnte er sich auf den Graden nicht wehren und musste die Kontrahenten ziehen lassen.

Mehr als Platz 14 war am Ende nicht drin.

Michael Lindner fand im weiteren verlauf des Rennen´s keinen Rhythmus mehr, auch er haderte mit der Leistung seines Material und konnte seinen 18 Platz nicht mehr verbessern.


Am Ende des Tages stehen zwar nur die Positionen 13,14,18 und 21 zu buchte aber der Spaß, vorallem im Regen, war riesig.

Wir bedanken uns bei allen beteiligten Fahrern, Helfern und Zuschauern und hoffen beim nächsten Rennen auf mehr Losglück.


Mit den schnellsten Grüßen


Pirate Racing Sachsen